Der Semmering-Basistunnel: Sicherer Vortrieb am Fröschnitzgraben mit Stützmitteln der DSI Underground

Der 27,3 km lange Semmering-Basistunnel ist zusammen mit der Koralmbahn Teil der Baltisch-Adriatischen Achse und besteht aus drei Baulosen. Der zweiröhrige Eisenbahntunnel zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag liegt süd-westlich von Wien
und soll die Fahrtzeit zwischen Wien und Graz um 30 Minuten auf rund 2 Stunden verkürzen.

Im Bauabschnitt SBT2.1 wird der mittlere Abschnitt des Semmering-Basistunnels, der 13 km lange Tunnel Fröschnitzgraben, realisiert. Der Tunnel wird vom Zwischenangriff Fröschnitzgraben südlich der Ortschaft Steinhaus aus in beide Richtungen vorgetrieben.

Der Zwischenangriff besteht aus zwei Schächten mit 400 m Tiefe und rund 10 m Durchmesser. An der Sohle der Schächte werden eine 400 m lange Längskaverne und Querkavernen errichtet, die später als unterirdische Nothaltestelle für Züge genutzt werden sollen.

Die ca. 8,6 km lange östliche Teilstrecke in Richtung Glöggnitz wird mit zwei Tunnelbohrmaschinen aufgefahren. Hier erfolgt der Vortrieb überwiegend in Gneisen und Schiefer mit untergeordneten lokalen Störungen und geringen Wasserführungen in kompetenten Gebirgsverhältnissen.

Der Vortrieb der westlichen Strecke in Richtung Mürzzuschlag erfolgt auf 4,3 km Länge konventionell mit der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT).

Der Westvortrieb wird hauptsächlich durch die markante Deckengrenze zwischen der Wechseleinheit aus Gneisen und der Semmeringeinheit aus Gneisen und Grüngesteinen geprägt. Hier steht eine mächtige Störzone aus Quarziten, Phylliten und wasserführenden Karbonaten an.

In diesem Bereich wurde eine Zone von rund 200-300 m Länge mit starker Wasserführung erwartet. Zudem war dort mit hohen Bergwasserdrücken zu rechnen.

Für die Sicherung der Vortriebsarbeiten in diesem anspruchsvollen Abschnitt lieferte DSI Underground Austria unter anderem OMEGA-BOLT®Reibrohrexpansionsanker. Im Westvortrieb wurde das DYWI® Drill Hohlstabsystem eingesetzt.

DSI Underground produziert und liefert für dieses Großprojekt außerdem PANTEX Gitterträger, AT – LSC Stauchelemente, SN-Anker, Rohrspieße und AT – TUBESPILE Spieße.

Die verlässlichen Stützmittel der DSI Underground leisten einen wichtigen Beitrag zum sicheren und effizienten Vortrieb des Fröschnitzgraben-Tunnels.

Auftraggeber

ÖBB Infrastruktur AG, Österreich

Generalunternehmer

Implenia AG, Schweiz


Einheit

DSI Underground Austria GmbH, Österreich

DSI Underground-Leistungen

Produktion, Lieferung

DSI Underground-Produkte

OMEGA-BOLT® Reibrohrexpansionsanker, DYWI® Drill Hohlstabsystem, PANTEX Gitterträger, AT – LSC Stauchelemente, SN-Anker, Rohrspieße, AT – TUBESPILE Spieße

Zurück Mehr Projekte
DSI Underground

nutzen Sie unser Kontaktformular